Zum Inhaltsverzeichnis von Papageien vor der Haustür

Papageien vor der Haustür
Halsbandsittiche in Wiesbaden

Fassung 5.3 (September 2003)
Weiter in Papageien vor der Haustür
 

Hier einige Antworten auf häufiger gestellte Fragen (FAQ)   FAQ auf Französisch


Was machen die Papageien im Winter?

Die Papageien sind keine Zugvögel. Sie leben auch im Winter in Wiesbaden.


Ist das nicht zu kalt für die Papageien?

In Wiesbaden herrscht ein recht mildes Klima. Die Grafik zeigt die Temperatur in Grad Celsius. Obwohl einige Papageien Deformationen der Füße aufweisen, die vermutlich auch auf Frostschäden beruhen, kommen die Papageien mit dem Klima gut zurecht. Halsbandsittiche gehen auch in ihrer Heimat in relativ kühle Gebiete. Die Temperatur stellt kein Problem dar, solange die Tiere genügend zu fressen haben Sie übernachten Sommer wie Winter auf Bäumen sitzend.

Indirekt spielt das Klima natürlich eine Rolle: eine Ausbreitung ist aufgrund des zur Brutzeit notwenigen zusätzlichen Energeiaufwandes nur in klimatisch begünstigten Regionen zu erwarten. Einige grobe Hinweise finden sie hier.

Waagerecht Monate (1-12) und senkrecht Temperatur in Grad Celsius; Dunkelrot mit Kreis: absolute Höchsttemperaturen; Orange mit roter Raute: mittlere tägliche Höchsttemperaturen; Himmelblau mit Rauten: mittlere tägliche Tiefsttemperaturen; Dunkelblau mit blauen Kreisen: absolute Tiefsttemperaturen.


Was fressen die Papageien?

Als Nahrung dienen den Papageien vor allem pflanzliche Kost wie Blätter, Knospen, Früchte, Blüten besonders von Parkbäumen. Im Winter sind sie vielfach auch an Futterstellen anzutreffen. Ergänzt wird die vegetarische Kost in der Heimat durch Termiten, in Biebrich durch Insekten und kleine Wasserschnecken. Im Kapitel 3. Halsbandsittiche (Psittacula krameri) in Wiesbaden finden Sie eine Übersicht der bevorzugen Nahrungspflanzen (Deutsch/ Latein/ Englisch/ Spanisch). Halsbandsittiche sind in Europa keine landwirtschaftlichen Schädlinge.


Welche Arten kommen vor und wieviele Papageien gibt es dort?

Derzeit kommen 5 oder 6 Arten vor: Halsbandsittich (Psittacula krameri) mit ca. 900 Tieren, Großer Alexandersittich (Psittacula eupatria) mit ca. 80 Tieren und Einzeltiere: eine Blaustirnamazone (Amazona aestiva), eine Venezuela-Amazone (Amazona amazinica) sowie 8 Hybriden beider Arten, ein Guayaquilsittich (Aratinga erythrogenys) und ein Finschsittich (Aratinga finschii). Bilder und Verbreitungskarten (Deutsch/ Englisch/ Spanisch/ Französisch und Latein) .


Wie kann man die Geschlechter unterscheiden?

Beim Halsbandsittich (Psittacula krameri) und Großer Alexandersittich (Psittacula eupatria) zeigen ausgewachsene Männchen einen schwarz und rosa gezeichneten Halsring. Blaustirnamazone (Amazona aestiva) und Finschsittich (Aratinga finschii) und Guayaquilsittich (Aratinga erythrogenys) besitzen keine deutlichen Geschlechtsunterschiede.


Kann ich Halsbandsittiche nur in Wiesbaden beobachten?

Nein. Halsbandsittiche kommen mittlerweile als Neozoen in vielen europäischen und außereuropäischen Ländern vor. Werfen sie einen Blick in das Kapitel: Halsbandsittiche in Europa .


Wann ist die beste Beobachtungszeit?

Am besten lassen sich die Tiere während der Brutzeit, bzw. davor beobachten. Ideal sind die Monate Februar bis Ende Mai. Dann haben die Bäume kaum Blätter und die Vögel zeigen ihr Brutverhalten. Die Tiere besitzen im Verlaufe eines Tages unterschiedliche Aktivitätsphasen. Ab 11 Uhr bis in den frühen Nachmittag sind die Vögel besonders Faul. Gegen Abend sammeln sich die Vögel zu kleinen Trupps.


Wie finde ich den Park? Wo liegt Wiesbaden?

Wiesbaden ist die hessische Landeshauptstadt. Wenn Sie nur einen sehr groben Atlas haben, suchen sie am besten Frankfurt am Main heraus, folgen dem Main bis zur Einmündung in den Rhein, Wiesbaden liegt dann auf der rechten Rheinseite.
Der Biebricher Schloßpark ist einfach zu finden. Das Schloss liegt direkt am Rhein, mit dem Auto und Fahrrad folgen Sie am besten den Wegweisern nach Biebrich. Mit dem ÖPNV erreichen sie u.a. mit der Buslinie 9 vom Mainz aus und den Linien 3 und 14 von Wiesbaden den Park. (Fahrplanauskunft)


Ist das nicht Faunenverfälschung?

Die kürzeste Antwort hieße: Ja, aber das ist nicht weiter schlimm . Erste Argumente finden sie hier .


Wie kann ich Papageien bei mir vor der Haustür ansiedeln?

Am besten gar nicht. Und das aus drei Gründen:

  1. im Sinne des Naturschutz ist es nicht sinnvoll Tiere unkontrolliert freizulassen - da nicht abzusehen ist was passiert,
  2. aus dem Gedanken des Tierschutzes ist es unethisch da die meisten Papageien in der fremden Umgebung nicht zurechtkommen und entweder verhungern oder Feinden zum Opfer fallen werden und
  3. der Artenschutz verbietet eine solche Verschwendung, da fast alle Papageienarten bis auf wenige Ausnahmen als schutzwürdig gelten.

Diese Gründe besitzen auch eine rechtliche Seite, so dass solches Tun nicht nur unethisch, sondern auch illegal ist.


Was kann ich gegen die 'Faunenverfälschung' durch Papageien tun?

Nichts. Und auch das aus Gründen des Natur-, Arten- und Tierschutzes und den entsprechenden Gesetzen. In Stuttgart wurde ein Mann zu einer Geldstrafe verurteilt, der einen freilebenden Papagei tötete, zusätzlich wurde seine Waffe eingezogen.


Was soll ich tun wenn ich ein einzelnen Papagei oder Sittich in meinem Garten sehe?

Bei unmittelbar entflogenen Papageien würde ich das Einfangen empfehlen - wenn der Vogel sich denn einfangen lässt. Dies gilt besonders für die selteneren Arten. Solche Tiere haben nur unter sehr glücklichen Umständen die Chance zu überleben. Die Chancen einige Jahre zu Überleben sind größer wenn schon eine Gruppe von Papageien in der Umgebung existiert wie Beispiele einzelner Papageien aus Wiesbaden, Köln und Stuttgart belegen.

Kaum Chancen zum überleben trotz relativer Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse besitzen z.B. Wellensittiche. Wenn sie im Winter nicht an Futtermangel eingehen (sie sind recht spezialisierte Körnerfresser), besitzen sie aufgrund ihrer Größe kaum eine Chance gegen Greif- oder Rabenvögel.


Kommen die Papageien auf die Hand wenn man sie füttert?

Nein, zum Glück nicht. Die Papageien sind im Gegensatz zu den degenerierten Stadtenten und Stadttauben echte Wildtiere und sollten auch die Scheu vor Menschen nicht verlieren. Die in Deutschland freilebenden Papageien gehören zu Arten, die nicht domestiziert sind. Wildtiere ohne Scheu vor Menschen sind erhöhtem Risiko ausgesetzt Opfer von Vandalismus, illegalen Fang- bzw. Tötungsaktionen zu werden oder z.B. weil sie die Scheu vor Autos verloren haben einfach unter die Räder zu geraten.


Mein Papagei hat ein Problem, können Sie mir da helfen?

Nein. Ich bin kein Papageienhalter. Bei ernsten Beschwerden wenden sie sich bitte an einen auf Papageien spezialisierten Tierarzt (Die Liste kompetenter Tierärzte) . Fragen zur Haltung können sie auch in einem Forum der APN stellen (APN: Der Papageientreff) oder an einen der Ansprechpartner der APN für einzelne Arten nutzen (APN: Fragen und Kontakte) .


Ich möchte eine (Diplom-)Arbeit über Papageien schreiben. Haben sie eine Idee?

Klar doch, mehrere: Bisher ist unklar in wie weit ein Austausch zwischen den einzelnen europäischen Populationen vorkommt. Nachweise z.B. mittels Farbberingung könnte eine Methode zur Untersuchung dieses Problems sein. Unklar ist ebenfalls die Vermischung der Unterarten und die Hybridisirung des Großen Alexandersittichs. In diesem Zusammenhang wären auch die Verhaltesschranken die eine Vermischung der beiden Psittacula Arten verhindern interessant und es bietet sich an etwa Aspekte des Verhaltens (z.B. Gebrauch des Fußes zum Fressen und dessen eventueller genetischer Fixierung) untersuchen oder Blutuntersuchungen vorzunehmen. Sollten sie eher botanisch orientiert sein, böte es sich aus den Papageienexkrementen z.B. mittels Mikroskopie das Nahrungspflanzenspektrum zu bestimmen - Beobachtungen sind hier sicher nur unvollständig. Ebenfalls unbekannt sind die Termoneutralpunkte des Halsbandsittiches.


Ich habe einen verletzten Papagei gefunden, was soll ich tun?

Sofort zum Tierarzt mit dem Vogel (Die Liste kompetenter Tierärzte) . Schreiben sie mir bitte, wo sie welche Art gefunden haben und wie der Befund des Tieres war. Diese Angaben sind u.a. wichtig um das Risiko, dass durch Papageien Parasiten oder Infektionen verbreitet werden abzuschätzen aber auch Gefahren für die Tiere zu ermitteln. Die Ortsangaben können helfen die Verbreitung der Tiere zu erschließen.


Soll man die Papageien füttern? Brauchen die Papageien nicht die Fütterung?

Nein. Wie jede Fütterung von Vögeln in der Stadt, hat diese vor allem Bedeutung für die Menschen, die die Tiere an der Futterstelle beobachten.


Zum Inhaltsverzeichnis von Papageien vor der Haustür  
© Text und Bilder liegt beim Autor
 Logo der Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk:
www.papageien.org
 Infos, Anregungen, Kritik:
info@papageien.org
oder an den Autor:
Detlev Franz
detlev@papageien.org